Unsere 8 Superfood-Favoriten – Von Quinoa zu Whey Protein und mehr

Unsere 8 Superfood-Favoriten für eine proteinreiche Ernährung

whey protein superfoods

 

  1. Molkenprotein – auch Whey Protein genannt – zählt als absoluters „Muss“ unter den Athleten. Wusstet Ihr, dass Whey das ist, was bei der Herstellung von Käse übrigbleibt? Dieser Milchrest wird aufwendig gefiltert, daraus entsteht dann das eiweißreiche Whe-Isolar. Satte 80 % Protein stecken im Molkenprotein. Und weil es so schön viel ist, warum nicht mehr davon? Wenn Whey noch weiter verarbeitet wird, wird es zu Hydrolysat und besteht aus bis zu 95 % aus Protein.

Molkenprotein, zum Beispiel in Form von Eiweißshakes oder Fitnessdrinks sind nach dem Training sehr empfehlenswert. Die vielen Aminosäuren der Molke, welche übrigens sehr gut und schnell verfügbar sind, fördern den Muskelaufbau und erneuern und stärken beschädigte Muskeln.

Tipp: In Molke ist mehr BCAA als in Soja. Dazu enthält sie Immunglobuline zur Stärkung der Abwehrkräfte. Laut Studien soll Whey, im Gegensatz zu Soja, nicht den Testosteronspiegel senken und soll sogar die Thermogenese erhöhen.

 

2. Sonnenblumenkerne werden unterschätzt. Dieser kleine Snack ist nicht nur super praktisch für den kleinen Hunger zwischendurch, sondern auch sehr wertvoll. Neben Vitaminen und Mineralstoffen, wie Magnesium und Folsäure, stecken in Sonnenblumenkernen essentielle Aminosäuren (Methionin), Omega-6-Fettsäuren und Ballaststoffe.

 

3. Hanfprotein – Die neue vegetarische Eiweißquelle

Obwohl Hanf bereits seit Jahrtausenden von Menschen angebaut wird, gehört Hanfprotein erst jetzt wirklich zu den Trends. Wie auch Whey oder Sojaprotein – bietet Hanfprotein viele wichtige essentielle Aminosäuren, dazu ungesättigte Fettsäuren, und verschiedenene wichtige Vitamine. Das Protein aus dem Hanf kann vom Körper sehr gut umgewandelt werden und gilt daher als besonders hochwertig. Der übliche Hanf besteht aus etwa 25 % Eiweiß und soll das Wachstum glatter Muskelzellen fördern, während im Gegensatz zu vielen anderen Proteinquellen der Darm und die Verdauung geschont werden.

 

4. Erbsenprotein – Der Favorit unter den Veganern.

Auch Erbsenprotein ist ein absoluter Renner im Jahr 2017 und etabliert sich langsam handfest in den eiweißhaltigen Produkten als ideale Nahrungsergänzung für Sportler, unabhängig davon ob für Anfänger oder Profi. Diese Hülsenfrucht sollte man nicht unterschätzen, denn sie liefert neben hochwertigem Protein auch noch wertvolle Mineralstoffe, wie Zink.

 

5. Leinsamen – Der beliebte Zusatz im gesunden Müsli

Diese Superfood ist besonders ballaststoffreich und hilft gegen oxidativen Stress und Verdauungsproblemen. Neben Eiweiß enthält Leinmehl auch einen Nährstoff und Vitaminkomplex mit Vitamin B2, Vitamin B6, Vitamin E, Calcium, Magnesium und Kalium.

 

6. Mandeln – Gesunde Fette & Viel Eiweiß

Mandeln sind eine proteinreiche Nervennahrung und versorgen uns mit Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren, Kalium und Vitamin E. Dazu sollen Mandeln probiotische Effekte haben und den Blutzuckerspiegel regulieren.

 

7. Reisprotein – Beliebt in vegetarischen und begannen Proteinmixturen

Auch diese Proteinvariante hat sich bei den Sportlern durchaus etabliert, aufgrund der vielen gesundheitlichen Vorteile. Reisprotein enthält drei wichtige essentielle Aminosäuren, nämlich Leucin, Phenylalanin und Valin. Leucin ist notwendig für die Aufrechterhaltung der Muskulatur und spendet Energie.

 

8. Quinoa – Nicht umsonst das Superfood schlechthin

Das Superfood Quinoa ist seit 2 Jahren in aller Munde. Nicht nur super lecker in Salat und anderen Rezepten, sondern auch sehr gesund. Quinoapulver enthält wertvolle Ballaststoffe, Vitamin B1, Panthothensäure auch Vitamin B5 g und viele verschiedenene Minerale.

 

Fazit zu Superfoods

Die verschiedenen Superfonds können durch aus einer hervorragende Ergänzung zu alltäglichen Ernährung darstellen und bieten vielerlei Möglichkeiten der Zubereitung und Ergänzung. Dementsprechend können wir jede von euch empfehlen einige dieser Superfoods in die alltägliche Ernährung einzubauen und somit sowohl die Ernährung als auch das Training zu verbessern. Die proteinreichen Superfoods Werner ich dabei helfen euren Körper genau die Energie zu geben die er für die harte Belastung des Trainings benötigt und dementsprechend sollten Sie darauf achten mindestens drei von diesen in Ihre Ernährung einzubauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.